|   Thomas Wörz   |   Diplom-Psychologe   |   Analytischer Kinder- und Jugendlichentherapeut   |

HOME

symptomatiken

Symptomatiken

Eltern, die an ihren Kindern anhaltende Störungen oder Konflikte bemerken oder durch Lehrer, Erzieher oder Ärzte auf Probleme aufmerksam gemacht werden, sollten diese von einem geeigneten Psychotherapeuten abklären lassen. Anlässe, psychotherapeutische Hilfe zu suchen sind
(vgl. www.vakjp.de):

• Ängste, z.B. Nachtängste, Angst vor dem Einschlafen oder Schulangst
• Depressionen
• aggressive Verhaltensauffälligkeiten
• dissoziales Verhalten wie Weglaufen, Schule schwänzen, Stehlen und Lügen
• Unruhe und Aufmerksamkeitsstörungen (ADS/ADHS)
• Einnässen und Einkoten
• Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Albträume
• untröstliches Schreien, Fütter- und Schlafstörungen bei Säuglingen
• Kontakt- und Beziehungsstörungen zu Gleichaltrigen und Erwachsenen
• Trennungsschwierigkeiten, Ablösungsprobleme
• Probleme mit der Geschlechtsrolle
• Konzentrations-, Lern- und Arbeitsstörungen
• körperliche Erkrankungen wie Asthma oder Neurodermitis, an denen häufig seelische Faktoren mitbeteiligt sind
• körperliche Schmerzen ohne medizinischen Befund, z.B. unklare Bauch- und Kopfschmerzen
• Selbstmordgedanken, suizidales Verhalten, Selbstverletzung, Neigung zu Unfällen
• psychogene Essstörungen wie Magersucht, Bulimie oder Fettsucht • seelischer Rückzug
• selbstverletzendes Verhalten, z.B. Ritzen und Puhlen der Haut, Nägelkauen
• Sprachstörungen, z.B. Stottern, Mutismus
• Suchtverhalten
• Borderline-Störungen
• Störungen infolge (schwerer/chronischer) Krankheiten
• Traumatisierung durch sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung, Misshandlung
• Zwänge, d.h. quälende, immer wiederkehrende Gedanken oder Handlungen, Tics




icon home